Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter
Ohrentropfen

Ohrentropfen

ZusammenfassungZum Entfernen von überschüssigem Ohrenschmalz sind in der Apotheke zwei verschieden Formen von Arzneimitteln erhältlich. Zum einen die Ohrensprays, welche vor allem für den täglichen Gebrauch geeignet sind, zum anderen Ohrentropfen. Diese sind höher dosiert als die Sprays und sorgen dafür, dass sich auch Ohrenschmalzpropfen damit entfernen lassen. Ohrentropfen sollten nicht verwendet werden, wenn das Ohr nicht mit viel Cerumen belastet ist, da viele der Mittel sehr aggressiv sind und bei übermäßiger Verwendung den Ohren schaden können.

Ohrenschmalz mit Ohrentropfen bekämpfen

Ohrenschmalz ist etwas sehr nützliches. Ohrenschmalz sorgt dafür, dass unser Ohr gereinigt wird. Das Cerumen hat eine reinigende Funktion und läuft im Idealfall ganz von alleine aus dem Ohr. Dies liegt daran, dass durch Kaubewegungen und die kleinen Härchen welche sich im Ohr befinden das Ohrenschmalz langsam nach außen geschoben wird. Auch die Tatsache, dass wir ständig mehr Ohrenschmalz produzieren trägt dazu bei, dass das „ältere Material“ aus dem Gehörgang geschoben wird. So reinigt der etwas klebrige Ohrenschmalz unser Ohr, indem er auf seinem Weg alle Fremdkörper, tote Hautschüppchen und Härchen mit sich zieht. Außerdem sorgt das Ohrenschmalz dafür, dass keine Bakterien in das Ohr dringen können Eine weitere Funktion des Ohrenschmalzes ist die Abwehr von kleinen Insekten. Durch den Geruch, sowie den bitteren Geschmack werden diese Tierchen wieder vertrieben. Es gibt also kein Grund zur Sorge, dass Insekten in unser Ohr gelangen können.

Kommt es doch einmal vor, dass der Ohrenschmalz uns belastet ist es ratsam diesen zu entfernen. Befindet sich viel Ohrenschmalz in unseren Ohren kann der Gehörgang verstopfen, was zu Hörverlust, Schwindel, einem Völlegefühl und auch zu Schmerzen führen kann. Da dies sehr unangenehm ist muss der Ohrenschmalz aus den Ohren entfernt werden. Grund für eine Verstopfung, kann ein sehr enger Gehörgang, eine übermäßige Ohrenschmalzproduktion oder die Verwendung von Wattestäbchen sein. Wattestäbchen sind heutzutage der häufigste Grund für einen Ohrenschmalzpropf und sollten unter keinen Umständen verwendet werden.

Zunächst besteht immer die Möglichkeit zu versuchen dem Ohrenschmalz mit Hausmitteln Herr zu werden. Doch bei hartnäckig verkrustetem Cerumen helfen diese oft auch nicht mehr weiter. Nun bleibt entweder die Möglichkeit zum Arzt zu gehen oder es mit Ohrentropfen zu versuchen. Ohrentropfen sind Rezeptfrei in jeder Apotheke oder im Internet, bei Händlern wie Amazon oder Onlineapotheken, erhältlich und können bequem nach Hause geliefert werden.

Funktion von Ohrentropfen

Ohrentropfen haben den Zweck das Cerumen aufzuweichen und zu lösen, damit man es leicht aus dem Gehörgang entfernen kann. Ohrentropfen sind keinesfalls in der Lage das Ohrenschmalz plötzlich verschwinden zu lassen. Dies sollte immer bedacht werden. Werden Ohrentropfen verwendet weichen sie den Ohrenschmalz nur auf, wird diese anschließend nicht mechanisch entfernt bleibt er im Gehörgang und vertrocknet wieder. Viele Patienten fühlen eine schnelle Besserung bei der Verwendung von Ohrentropfen und halten es nicht mehr für nötig das Ohr mithilfe von dazu konzipiertem Besteck oder Wasser weiterzubehandeln um das Ohrenschmalz herauszuholen. Dies ist ein Trugschluss und schon nach kurzer Zeit klagen diese Personen wieder über die gleichen Beschwerden.

Sollten Sie sich für die Verwendung von Ohrentropfen entscheiden müssen Sie anschließend ihre Ohren immer ausspülen oder mit Besteck säubern. Wird dies nicht getan ist nicht nur die Behandlung mit den Ohrentropfen unnütz, es kann auch zu Schäden kommen, da die Ohrentropfen sich im Gehörgang befinden.

Bei den meisten Ohrentropfen beträgt die Dauer der Einwirkzeit zwischen fünf bis zehn Minuten. Sollten Sie beim Ausspülen keinen Ohrenschmalz lösen können empfiehlt es sich die Einwirkzeit zu verlängern. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit die Ohrentropfen über Nacht wirken zu lassen. Tropfen Sie dabei die Ohrentropfen in ihr Ohr und verschließen Sie diese mit ein wenig Watte. Am nächsten morgen können sie nun die Ohren ausspülen. Es hat keinen Sinn mehr Ohrentropfen zu verwenden. Eine höhrer Dosierung verstärkt den Effekt nicht, es sollte lediglich die Einwirkzeit verlängert werden.

Ohrentropfen nicht verwenden

Sollten Sie an einem perforiertem Trommelfell oder an einer Entzündung im Ohr leiden, sollten unter keinen Umständen Ohrentropfen zum Lösen des Ohrenschmalzes verwendet werden. Dies könnte zu irreparablen Schäden im Gehörgang führen. Vergewissern Sie sich vor der Anwendung, dass ihre Beschwerden durch Ohrenschmalz verstopfte Ohren herrührt. Dafür sollten Sie eine zweite Person bitten in den Ohren nachzuschauen ob Cerumen zu finden ist. Einfach ist dies möglich, wenn die zweite Person das Ohrenläppchen vorsichtig herunterzieht und mit einer Taschenlampe in den Gehörgang leuchtet. Ist eine gelblich-bräunliche Masse zu erkennen handelt es sich um Ohrenschmalz. Sollten Sie dennoch eine der folgenden Symptome erkennen:

  • Fieber
  • Erbrechen/ Durchfall
  • Hartnäckige, ernsthafte Ohrenschmerzen
  • Übelriechender Ausfluss aus dem Ohr

sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da es sich um eine Ohrinfektion handeln könnte, welche die Verwendung von Ohrentropfen strickt untersagt.

Ohrentropfen im Test

Wir haben mehrere Ohrentropfen getestet, um zu untersuchen mit welchen man die besten Reinigungsleistungen erzielt. Alle getesteten Ohrentropfen sind rezeptfrei und in jeder Apotheke zu erhalten. Nach der Vorbehandlung mit den jeweiligen Tropfen haben wir die Ohren mit einer Ballonspritze ausgespült.

Noch ein kleiner Tipp voraus: Bei der Verwendung von Ohrentropfen lohnt es sich diese, vor der Behandlung in der Hand anzuwärmen. Da die Flakons der Ohrentropfen alle recht klein sind erreichen sie schon nach 5 Minuten in der Hand eine angenehmen Temperatur. So beugen Sie Schwindel vor, der ausgelöst werden kann, wenn zu kalte oder heiße Flüssigkeiten in das Ohr gelangen. Dies liegt an unserem Gleichgewichtsorgan, welches sich ebenfalls im Ohr befindet und auf die Temperaturschwankungen nur sehr schlecht reagieren kann.

Cerumenex N Ohrentropfen

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥

Unsere ersten Ohrentropfen im testen waren die Cerumenex N Ohrentropfen von der Firma Mundipharma mit Sitz in Limburg. Der Hersteller ist ein recht bekanntes Mittelständisches Unternehmen, welches sich auf die Herstellung von Schmerzmedikamenten spezialisiert hat. Eine Packung der Tropfen enthält einen Flakon mit 10 Milliliter Ohrentropfenlösung. Ganz billig ist das Produkt leider nicht. Etwas über 10€ mussten wir für eine Packung bezahlen. Das Produkt kann auch verwendet werden, sollte der Patienten noch andere Medikament einnehmen. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind derzeit nicht bekannt.

Der Wirkstoff auf welchen das Produkt basiert ist Ölsäure-Polypeptid-Kondensat. Dies soll dank einer hohen fettlösenden Wirkung das Ohrenschmalz aufweichen. Drei Tropfen der Flüssigkeit haben wir zum Testen verwendet. Die Dosierung mit dem Produkt war sehr einfach, so das es auch alleine ohne große Probleme verwendet werden kann. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass das Produkt in Pipettenflaschen geliefert wird. Einfacher ist es jedoch, wenn die Ohrentropfen von einer zweiten Person in die Ohren gegeben werden.

10 Minuten haben wir die Tropfen wirken lassen, bevor wir die Ohren mit einer Spritze ausgespült haben. Das Ergebnis überzeugte. Einiges an Ohrenschmalz kam aus den Ohren heraus. Die Tropfen haben das Cerumen so weit gelöst, dass wir mit zwei Spülgängen den gröbsten Teil des Ohrenschmalzes entfernen konnten.
De Cerumenex N Ohrentropfen können wir ruhigen Gewissens weiterempfehlen ohne von der Packungsbeilage abzuweichen haben wir schon bei der ersten Anwendung sehr gute Ergebnisse erzielen können. Lediglich den Preis für die Tropfen finden wir sehr hoch. Das günstigste Produkt in unserem Test kostet gerade einmal die Hälfte. Doch für eine vernünftige Reinigung ist der Preis auch wiederum angemessen.

OTITEX Ohrentropfen

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥

Die OTITEX Ohrentropfen sind die günstigsten Ohrentropfen in unserem Test. 10 Milliliter der Lösung kosten gerade einmal 4.25€. Damit sind diese Tropfen nur halb so teuer wie die Cerumenex N Ohrentropfen, von denen wir sehr angetan waren. Bedeutet dies das die Ohrentropfen der Südmedica GmbH OTITEX auch nur halb so gut sind?

Die Ohrentropfen sind schon einmal wie die ersten getesteten Tropfen in einer Pipettenflasche erhältlich. Auch bei den OTITEX Tropfen gestaltet sich die Anwendung als sehr einfach. Bei den OTITEX Ohrentropfen sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt. So können Sie auch dann bedenkenlos eingenommen werden, wenn der Patient an der Medikamente zu sich nimmt.

Wir gehen beim Testen streng nach der Packungsbeilage vor und sind überrascht zu lesen, dass der Münchner Hersteller 10-15 Tropfen pro Ohr empfiehlt. Wir halten uns daran und träufeln der auf der Seite liegenden Testperson erst einmal 10 Tropfen der Lösung in den Gehörgang ein. 10 Minuten lassen wir die Tropfen wirken und machen uns dann an das Ausspülen der Ohren. Genau wie beim ersten getesteten Produkt lässt sich das Ohrenschmalz sehr leicht auswaschen schon nach zwei Spülgänge ist der größte Teil des Cerumens entfernt. Anschließend tupfen wir das Ohr vorsichtig mit etwas Watte trocken.

Genau wie die bei den ersten Tropfen waren wir mit den Tropfen von OTITEX überaus zufrieden. Die Tropfen leisten genau, das was wir von ihnen erwartet haben. Vor allem der sehr günstige Preis dieses Arzneimittels freut uns. Da bei den Tropfen von OTITEX jedoch die drei bis fünffache Menge an Lösung verwendet werden muss wie bei den Cerumenex N Ohrentropfen, sind die 10 Milliter sehr schnell aufgebraucht. Das Produkt ist auf lange Zeit gesehen sogar teurer. Will der Kunde sich nur einmal seinen Ohrenschmalz entfernen, weil er eine Propfen oder eine große Ansammlung an Ohrenschmalz durch die Verwendung von Wattestäbchen hervorgerufen hat sollte zum Produkt von OTETEX greifen. Wer jedoch sehr oft seine Ohren von überflüssigem Cerumen befreien will oder muss, der ist preislich gesehen mit den Cerumenes N Ohrentropfen besser beraten. Die Wirkung ist bei beiden Produkten gleich gut.

OTOWAXOL

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Unsere letzten Ohrentropfen im Test sind die OTOWAXOL Ohrentropfen der Firma MEDA Harma. Der Hauptsitz der Firma befindet sich in der Nähe von Frankfurt, in Bad Homburg.
Die Tropfen sind mit einer Ballonspritze, aber auch ohne erhältlich. Wir entscheiden uns für das Produkt mit der Spritze, da dies lediglich einen Aufpreis von 1.50€ ausmacht. Eine Ballonspritze kostet normalerweise 7-10€. Der Preis für die Tropfen mit der Spritze liegt bei gerade einmal 7,80€, was sehr fair ist. Für eine Packung ohne Ballonspritze verlangt der Hersteller 6,30€. Somit liegt das Produkt im preislichen Mittelfeld.

10 Milliliter der Lösung enthält ein Flakon. Dieser ist aus weißen Plastik mit einer kleinen Spitze am Ende um die Ohrentropfen dosiert in die Ohren geben zu können. Der Hersteller weißt darauf hin, dass das Produkt nicht verwendet werden darf, sollte man noch andere Ohrentropfen verwenden. Bei den bisher getesteten Ohrentropfen war dies unbedenklich. Störend finden wir das jedoch nicht. Verwendet man noch andere Medikamente zur örtlichen Behandlung des Gehörgangs, handelt es sich dabei meistens um Arzneimittel, welche Entzündungen und Infektionen behandeln sollen. Liegt eine solches Leiden vor verbietet sich der Gebrauch von Ohrentropfen zur Entfernung von überschüssigem Cerumen.

Wir beginnen mit der Behandlung der Ohren. Aus der Packungsbeilage können wir entnehmen, dass der Hersteller 10 Tropfen pro Ohr empfiehlt. Dies sind zwar weniger als bei der Verwendung der OTITEX Tropfen empfohlen wird, dennoch dreimal soviel wie wir bei einer Behandlung mit den Ohrentropfen Cerumenex N verwendet haben. Zehn Minuten lassen wir die Tropfen einwirken und sind schon während der Einwirkzeit sicher das wir vom Ergebnis begeistert sein werden. Man kann fast schon spüren, wie der Ohrenschmalz breiig wird. Nach zehn Minuten bestätigt das Ausspülen der Ohren unsere Vermutung. Schon nach einem Spülgang sind die Ohren fast komplett vom Ohrenschmalz befreit. Ein tolles Ergebnis, welches sogar die Wirkung seiner Vorgänger übertrifft.

Nun wenden wir uns der mitgelieferten Ballonspritze zu. Um die Ergebnisse nicht zu verfälschen haben wir beim Ausspülen immer die gleiche Spritze verwendet. Die Spritze die den OTOWAXOL Ohrentropfen beiliegt wirkt auf den ersten Blick schon einmal sehr zuverlässig. Die Verarbeitung ist gut und das Material weich, so dass der Nutzer sich nicht bei der Anwendung verletzen kann. Unsere eigene Ballonspritze wirkt und fühlt sich zwar noch deutlich besser an, diese hat aber auch 10€ gekostet. Die beiliegende Ballonspritze 1,50€, Aufpreis zu den OTOWAXOL Ohrentropfen ohne Ballonspritze. Für Nutzer, welche kein extrem verkrustetes Cerumen entfernen müssen und ihre Ohren immer mit Ohrentropfen oder Hausmitteln vorbehandeln reicht die Spritze aus. Für ein Ausspülen ohne Ohrentropfen können wir sie nicht empfehlen, da sie sehr klein ist und nicht so gut wie richtige Spritzen in den Gehörgang passt.

Fazit zu den Ohrentropfen

Alle getesteten Produkte haben uns restlos überzeugt. Am Ende hat sich sogar herausgestellt, dass das Produkt mit dem höchsten Anschaffungspreis auf lange Sicht gesehen das günstigste ist. Cerumenex benötigt lediglich drei Tropfen während die anderen beiden Produkte 10-15 Tropfen von der Lösung für eine Behandlung empfehlen.

Von den Ergebnissen hat uns OTOWAXOL am besten gefallen, es war sehr einfach mit dem Produkt die Ohren zu reinigen. Mehr kann man sich gar nicht von Ohrentropfen oder sonst einem Produkt zum Entfernen von Ohrenschmalz wünschen.

Fazit

Bei Ohrentropfen sollte der Verwender das Mindesthaltbarkeitsdatum beachten. Sind die Tropfen einmal geöffnet sollte diese binnen 6 Monaten aufgebraucht werden. Auf keinen Fall sollten sie länger verwendet werden. Die Hersteller übernehmen danach für die Produkte keine Haftung mehr, sollte es zu Verletzungen oder Schäden im Gehörgang trägt der Verwender die Schuld. Die getesteten Ohrentropfen sollten auf keinen Fall Kindern unter 6 Jahren verabreicht werden. Die Tropfen können, den Gehörgang des Kindes angreifen. Für Kinder gibt es spezielle Mittel die Ohren von Cerumen zu befreien.
Mit Ohrentropfen können Sie sicher sein, dass Sie dem Ohrenschmalz Herr werden. Sollten Sie dennoch keine Erfolge erzielen sollten Sie einen Facharzt aufsuchen, welcher Ihnen die Ohren reinigen wird.

Zusammenfassung Ohrentropfen

Trennstriche

Schritt für Schritt Anleitung bei der Reinigung des Ohres mit Ohrentropfen

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie an keiner Ohreninfektion oder an einem perforierten Trommelfell leiden. Sollte dies der Fall sein, ist eine Reinigung der Ohren extrem gefährlich. Unter diesen Umständen sollte auf keinen Fall eine eigene Behandlung mit Ohrentropfen ohne ärztliche Zustimmung vorgenommen werden. Symptome von Ohreninfektionen können wie folgt sein:
    • Fieber
    • Erbrechen/ Durchfall
    • Hartnäckige, ernsthafte Ohrenschmerzen
    • Übel riechende Ausfluss aus dem Ohr

 Liegt eines oder mehrere diese Symptome vor sollten Sie                  umgehend einen Arzt aufsuchen.

  1.  Bereiten Sie die Ohrentropfen, sowie alles zum Ausspülen der Ohren vor. Die Ohrentropfen können in der Hand angewärmt werden, was die Behandlung angenehmer macht und das Gleichgewichtsorgan nicht verwirren kann.
  2. Legen Sie sich auf die Seite und lassen Sie die Ohrentropfen ins Ohr fließen. Einfacher ist es, wenn die Ohrentropfen von einer zweiten Person eingeführt werden
  3. Lassen Sie die Lösung wirken. Die Einwirkzeit kann gar nicht lange genug sein. Sollten Sie hartnäckig verhärtetes Cerumen im Ohr haben, können sie die Tropfen auch über Nacht einwirken lassen. Verschließen Sie dazu ihre Ohren mit Watte, nachdem sie die Ohrentropfen in den Gehörgang gegeben haben. Sie können die Wirkung der Tropfen verstärken, indem Sie ihr Ohr mit der Hand oder einer warmen Flasche leicht erwärmen.
  4. Spülen Sie nach dem Einwirken das Ohr aus, am Besten eignet sich dazu eine Ballonspritze oder eine dafür vorgesehene Spritze. Sie können das Ohr auch mit speziell zur Entfernung von Ohrenschmalz konzipiertem Werkzeug entfernen.
  5. Spülen Sie das Ohr so lange aus, bis Sie sich sicher sind, dass die Lösung, sowie der Ohrenschmalz vollständig entfernt sind. Sollte es zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen sein, können Sie den Vorgang mit einer verlängerten Einwirkzeit wiederholen.
  6. Tupfen Sie das Ohr vorsichtig mit einem Tuch oder etwas Watte trocken.
  7. Sollten Sie mit der Methode keinen Erfolg erzielen, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen und sich von diesem das Ohr untersuchen zu lassen.
Ohrentropfen
3.26 (65.11%) 47 votes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *